PLATZREGELN

1)  Aus (Regel 18.2)

Wird durch weiße Pfähle, Zäune oder Mauern gekennzeichnet. Sofern weiße Linien die Platzgrenze kennzeichnen, haben diese Vorrang. Die internen Ausgrenzen rechts der Bahnen 7 und 14 haben nur für das Spiel dieser Bahnen Bedeutung. Kommt ein Ball beim Spielen der Bahnen 7 und 14 auf der Bahn 8 oder 13 zur Ruhe, ist dieser im Aus und es muss nach Regel 18.2b verfahren werden.

2)  Ungewöhnliche Platzverhältnisse (Boden in Ausbesserung, unbewegliche Hemmnisse) (Regel 16.1)

a) Boden in Ausbesserung ist durch weiße Einkreisungen und/oder blaue Pfähle gekennzeichnet. Ist beides vorhanden, gilt die Linie.

b) Erleichterung wird nicht gewährt, wenn lediglich der Stand durch ein Loch, Aufgeworfenes oder den Laufweg eines Tiers behindert ist.

c) Unbewegliche Hemmnisse sind:

  • Mulch- oder Gießringe um Bäume und Sträucher. Es muss gemäß Regel 16.1 Erleichterung in Anspruch genommen werden.
  • Die Pfosten der internen Ausgrenze der Bahnen 7 und 14, beim Spielen der Bahnen 8 und 13.
  • Absperrungen mit weißen Seilen.
  • Pfosten, die eine Penalty Area kennzeichnen (rot oder gelb), sowie Entfernungspfosten (silber mit rot)
  • Frisch verlegte Soden, mit Kies verfüllte Drainagegräben
  • Sollte ein Ball auf einem Falschen Grün zur Ruhe kommen, muss gemäß Regel 16.1 Erleichterung in Anspruch genommen werden.
  • Mit Pfählen, Manschetten, Bändern oder Seilen gekennzeichnete Anpflanzungen sind ungewöhnliche Platzverhältnisse

 

 

Strafen

Sofern die Golfregeln keine andere Strafe vorsehen, gilt:

Strafe für Verstoß gegen eine Platzregel:  Grundstrafe

 

Die Spielleitung und der Golfclub Weiherhof e. V. wünschen allen Spielern ein schönes „Fair Play“